Förderschwerpunkte  

Das Operationelle Programm konzentriert sich auf drei Förderschwerpunkte:

Die Förderschwerpunkte der RWB-EFRE - Förderung werden im Operationellen Programm detailliert erläutert. Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Inhalte:

 

Schwerpunkt 1: Innovation, wissensbasierte Wirtschaft und Cluster 

Der erste Schwerpunkt ist mit einem EFRE-Finanzmittelvolumen von ca. 65,4 Millionen Euro der finanziell stärkste und wichtigste Bestandteil des Operationellen Programms.

Wichtige Ansatzpunkte der Förderung liegen im Auf- oder Ausbau von zukunftsfähigen innovativen Clustern, zum Beispiel durch die Vernetzung von Unternehmen und Instituten der angewandten Forschung. Ein weiteres Anliegen ist die Sicherung und der Ausbau der Forschungs-, Technologie- und Entwicklungskapazitäten. Dazu gehört die Förderung von (clusterorientierten) Technologie- und Forschungseinrichtungen, von vorwettbewerblichen Forschungsprojekten in Forschungseinrichtungen sowie Verbundforschungs- und Kooperationsprojekte zwischen Wirtschaft und Forschungseinrichtungen. Zuletzt sind auch Vorhaben kleiner und mittlerer Unternehmen in Verbindung mit der Entwicklung und Einführung neuer bzw. technologisch fortschrittlicher Produkte, Dienstleistungen Produktionsverfahren, Prozesse oder Marketingstrategien sowie innovationsorientierte Existenzgründungen Bestandteil des Schwerpunkts.

Informationstafel zum Schwerpunkt 1

 

Schwerpunkt 2: Nachhaltige Stadt- und Kommunalentwicklung

Der fortschreitende Strukturwandel hin zu einer wissensbasierten Wirtschaft ist mit einer stetigen Modernisierung und Rationalisierung der Unternehmen sowie einer zunehmenden Globalisierung der Wirtschafsbeziehungen verbunden. Im diesem Zusammenhang gewinnen qualifizierte Arbeitsplätze, insbesondere in wissensintensiven Wirtschaftszweigen, zunehmend an Bedeutung. Für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung spielen neben der Globalisierung Umweltaspekte, vor allem der Klimawandel, und soziale Aspekte wie der demografische Wandel eine wichtige Rolle. Kommunen sehen sich daher komplexen Herausforderungen gegenüber, zu deren Bewältigung es nachhaltiger, an die jeweilige Ausgangslage angepasster Entwicklungsstrategien bedarf. Schwerpunkt 2 unterstützt daher in den ausgewählten Oberzentren Heilbronn, Mannheim, Pforzheim und Villingen-Schwenningen die Umsetzung von Entwicklungskonzeptionen für eine nachhaltige Stadtentwicklung sowie innovative Kommunalentwicklungskonzepte in bis zu 10 Kommunen bzw. Kommunalverbünden (www.eule-rwb.de).

Informationstafel zum Schwerpunkt 2

 

Schwerpunkt 3: Ressourcenschutz und Risikovermeidung

Umweltschutz und die Bewältigung der Risiken des Klimawandels sind zwei der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit. Sie machen Investitionen in den Umwelt- und Ressourcenschutz notwendig. Durch die Produktion und den Export von Umweltschutzgütern oder -dienstleistungen können damit gleichzeitig Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen und erhalten werden. 

Zur Umsetzung dieses Schwerpunkts werden daher einerseits der Einsatz erneuerbarer Energien sowie Investitionen in Verbindung mit der Produktion bzw. Anwendung ressourcenschonender und umweltfreundlicher Technologien gefördert. Daneben sind Maßnahmen zur technologischen Verbesserung der Abwasserreinigung und energetischen Nutzung von Klärschlämmen vorgesehen. Der Maßnahmenbereich Risikovermeidung umfasst v.a. Hochwasserschutzmaßnahmen und die Rückgewinnung ökologisch wertvoller Retentionsräume.

Informationstafel zum Schwerpunkt 3

 

Technische Hilfe

Ergänzt werden die drei inhaltlichen Schwerpunkte des Programms durch den Schwerpunkt Technische Hilfe, der Maßnahmen zur Vorbereitung, Durchführung, Begleitung, Bewertung und Kontrolle des Programms unterstützt.